GTA VI-Entwickler äußern ihre Unzufriedenheit mit Rockstar

Entwickler bei Rockstar sind mit dem Unternehmen uneins über die obligatorische Rückkehr ins Büro an fünf Tagen in der Woche, wie in einem neuen Bericht der Independent Workers‘ Union of Great Britain (IWGB) detailliert beschrieben wird.

Zwangsrückkehr ins Büro bei Rockstar

Rockstar forderte kürzlich diejenigen, die an GTA VI arbeiten, auf, bis April wieder persönlich zu arbeiten, um das Spiel fertigzustellen. Der Grund scheint in den zahlreichen Leaks des Spiels zu liegen – in einem davon wurde ein Teenager zu einer lebenslangen Haftstrafe in einem Gefängniskrankenhaus verurteilt – und der Wunsch, dieses Risiko zu reduzieren.

Die meisten Aktivitäten von Rockstar finden am Hauptsitz in Edinburgh, Schottland, statt, obwohl das Unternehmen Niederlassungen im Vereinigten Königreich und im Ausland hat.

Kritikpunkte an der IWGB-Union

Die IWGB kritisiert nun Rockstar für diese erzwungene Rückkehr ins Büro, die ihrer Ansicht nach auf „unbewiesenen Sicherheitsbedenken und verringerter Produktivität“ beruht. » Letztes Jahr haben 170 Mitarbeiter eine Petition beim IWGB unterzeichnet, in der sie sich gegen eine obligatorische dreitägige Unternehmensarbeitswoche aussprechen.

Die Gewerkschaft behauptet, Rockstar habe eine E-Mail geschickt, in der es hieß: „Dies ist nicht unser erster Schritt in Richtung fünf Tage die Woche.“ Niemand möchte zur alten Arbeitsweise zurückkehren. » Er behauptet außerdem, dass das Studio trotz der Versprechen flexibler Homeoffice-Regelungen damit droht, den Mitarbeitern bis zum 15. April den Zugang zu Fernarbeitstechnologien zu sperren.

Reaktionen der Mitarbeiter

Mitarbeiter, die diese Entscheidung kritisieren, haben die allgemein anerkannten Vorteile der Fernarbeit hervorgehoben und die Schwierigkeiten hervorgehoben, die diese Entscheidung für Mitarbeiter mit Behinderungen, Pflegepflichten oder Gesundheitsproblemen mit sich bringen wird“, sagte das IWGB. „Weitere Bedenken wurden von denjenigen geäußert, die ihr Leben weiter von den Studios entfernt haben oder Anpassungen im Hinblick auf ihre Familien vorgenommen haben, die nun in weniger als sechs Wochen rückgängig gemacht werden müssten, um den Anforderungen zu entsprechen. »

Die IWGB befragte aktuelle Rockstar-Mitarbeiter, die der Gewerkschaft mitteilten, dass sie zu der Entscheidung nicht konsultiert worden seien und befürchteten, dass sie gezwungen würden, Überstunden zu machen, um an Besprechungen mit globalen Teams teilzunehmen, sodass sie zuvor von zu Hause aus an diesen späten Besprechungen teilnehmen konnten.

Andere Mitarbeiter äußerten ähnliche Bedenken sowie die Unfähigkeit einiger Kollegen mit Behinderungen, ins Büro zurückzukehren.

„Nach so vielen gebrochenen Versprechen befürchten wir nun, dass das Management eine Rückkehr zu toxischen Crunch-Praktiken plant“, sagte ein Mitarbeiter. „Die Geschäftsleitung muss ihre unverantwortliche Entscheidungsfindung überdenken und mit ihren Mitarbeitern zusammenarbeiten, um eine Vereinbarung zu finden, die für alle funktioniert. »

Quelle: hypebeast.com