Die Rückkehr von Knights of the Old Republic in das Star Wars-Universum: Welche Auswirkungen hat es für die Fans?

Knights of the Old Republic übt seit seinem Debüt vor zwei Jahrzehnten eine große Faszination auf Star-Wars-Fans aus. Disney hat angedeutet, dass die KOTOR-Ära, die Tausende Jahre vor dem ersten Film spielt, ein wichtiger Schauplatz für einen zukünftigen Film sein könnte, aber sie wurde von der größeren Filmreihe noch weitgehend unerforscht.

Ein KOTOR-Charakter, der von den Fans geliebt wird

Kreia ist ein von den Fans geliebter KOTOR-Charakter, der seine differenziertere Sicht auf die Macht vertritt. Der Acolyte-Showrunner Leslye Headland ist einer derjenigen, die von den Möglichkeiten von KOTOR fasziniert sind, in dem es um die Konflikte zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium geht. Während eines von IGN übersetzten Interviews mit Omelete sagte Headland, sie interessiere sich besonders für Kreia, eine der Hauptfiguren von KOTOR 2.

„Ich wollte schon immer eine Live-Action-Version des Spiels Knights of the Old Republic und den Charakter von Kreia erkunden“, sagte Headland. „Ich denke, es wäre eine wirklich interessante Geschichte, die man zum Leben erwecken könnte. » In KOTOR 2 ist Kreia eine blinde Machtsensible, die durch die Macht eine Bindung zur Hauptfigur eingeht. In der Geschichte ist Kreia die Mentorin der Protagonistin, sie lehnt jedoch die Trennung zwischen der hellen und der dunklen Seite ab.

Eine vielversprechende Adaption?

Während Headland nicht näher erläutert, wie sie Kreias Geschichte zum Leben erwecken würde, ist sie eine der beliebtesten Figuren in der KOTOR-Serie. In einer KOTOR 2-Retrospektive aus dem Jahr 2018 nannten wir Kreia einen der besten Star Wars-Charaktere überhaupt – ein hoher Standard für eine Adaption.

In der Zwischenzeit konzentriert sich Headland auf The Acolyte, eine Serie, die am Ende der Hohen Republik und etwas mehr als 130 Jahre vor A New Hope spielt. Wir schrieben in unserer Rezension: „Der Akolyth führt uns in eine ältere Ära von Star Wars, als wir sie auf der Leinwand gesehen haben, mit gemischten Ergebnissen.“ Unbeholfene Dialoge und begrenzter Handlungsspielraum nehmen etwas von der charakteristischen Weltraummagie der Serie weg, aber es ist eine Freude, diesen Jedi der alten Schule in Aktion zuzusehen. »

Eine aktive Umgebung

Obwohl KOTOR noch nicht in eines von Disneys Werken adaptiert wurde, bleibt der Schauplatz durch ein MMO und andere Arbeiten aktiv. Auch das Remake von Saber Interactive läuft weiterhin „gut“. Die nächste Folge von „The Acolyte“ ist für Dienstag geplant.

Quelle: www.ign.com