The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom – Fesselnde Eröffnung zieht Spieler in die Welt von Hyrule

Einleitung

Die Eröffnung von „The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom“ ist eine der besten, die Nintendo je gemacht hat. Ein stockfinsterer Bildschirm, dissonante Klaviertasten und ein langsames, schlagendes Herz erzeugen eine unheilvolle Stimmung, die den Spieler sofort in die Welt von Hyrule zieht.

Zwischensequenz

Die Zwischensequenz, in der Link und Zelda die Gänge unter der Burg Hyrule erkunden, ist unglaublich gruselig und fesselnd. Der traditionelle Lore-Dump wird von Zelda vermittelt und hält den Spieler von Anfang bis Ende gefesselt.

Höhepunkt

Die dissonanten Klaviertasten und die rückwärts gerichteten Chortöne erreichen schließlich einen Höhepunkt und führen zu einer Eröffnungssequenz, die den Spieler über beide Ohren grinsen lässt. Die Vorfreude auf das Spiel wird im Kontext der Vollversion ausgezahlt.

Beginn einer Geschichte

Die Eröffnung endet mit genau der gleichen Mission wie die klassische Zelda-Eröffnung, nämlich der Beginn einer Geschichte. Der Spieler verliert fast alle seine Herzen, das Meisterschwert ist verschwunden, Hyrule Castle schwebt im Himmel. Dies ist kein Abschluss einer Legende, sondern der Beginn einer neuen Geschichte.

Fazit

Die Eröffnung von „The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom“ ist unglaublich fesselnd und gruselig. Sie zieht den Spieler sofort in die Welt von Hyrule und erzeugt eine unheilvolle Stimmung. Es ist eine der besten Eröffnungen, die Nintendo je gemacht hat.

Quelle: https://www.nintendolife.com/features/soapbox-zelda-tears-of-the-kingdoms-incredible-opening-is-one-of-nintendos-best.