Elden Ring: Shadow of the Erdtree DLC – Beunruhigender neuer Schwierigkeitsgrad

Nach zwei Jahren ist der mit Spannung erwartete Elden Ring DLC, Shadow of the Erdtree, endlich verfügbar. Trotz des Lobes und der nahezu allgemeinen Anerkennung seitens der Kritiker erhält der DLC derzeit nur 70 % positive Bewertungen auf Steam – und das trotz einer deutlichen Steigerung gegenüber der vorherigen Punktzahl. Also was ist passiert?

Hoher Schwierigkeitsgrad

Bei der Veröffentlichung stellten viele Spieler fest, dass die neue Region des Spiels, das Schattenreich, voller furchterregender Feinde war. Tatsächlich äußerst gefährliche Feinde. Obwohl der DLC die Bedeutung seiner neuen Level-Mechanik hervorhebt, die auf Gegenständen namens Scadutree-Fragmenten basiert, um den Schatten des Erdbaums auszugleichen, damit Spieler nicht mit Messmer und seinen Gefolgsleuten konfrontiert werden, waren viele Spieler schnell verärgert über die Schwierigkeit des DLC.

Kontroverse um die Schwierigkeit

Den Spielen von From Software sind Debatten über den Schwierigkeitsgrad nicht fremd – werfen Sie einfach einen Blick auf den Ursprung des bekannten Ausdrucks „git gud“. Aber dieses Mal greifen die Spieler den neuesten Titel des Studios wegen seines übermäßigen Schwierigkeitsgrads an. Abgesehen von der Tatsache, dass der DLC die Spieler auf die gleiche Weise herausfordern soll wie Elden Ring im Jahr 2022, kann man nicht anders, als ein wenig frustriert zu sein, dass From Software eher für den Schwierigkeitsgrad seiner Spiele bekannt ist als für, nun ja , so ziemlich alles, was das Studio sonst noch macht.

Genau richtig: Entschlüsselung

In der dieswöchigen Folge von Spot On diskutieren Tam und Lucy über Rezensionsbomben, warum das „Git Gud“-Mantra so veraltet ist und warum Spiele wie Dark Souls und Bloodborne nicht nur zum Spaß schwierig sind. Das Duo erforscht außerdem, wie Spiele die Spieler tatsächlich auf den Erfolg vorbereiten, ihre Zeit und Triumphe auf sinnvolle Weise belohnen und viel mehr bieten als nur brutale Bosskämpfe.

Spot On ist eine wöchentliche Nachrichtensendung, die freitags ausgestrahlt wird und in der GameSpot-Chefredakteur Tamoor Hussain und Senior Producer Lucy James die neuesten Nachrichten im Gaming-Bereich diskutieren. Angesichts des äußerst dynamischen und nie endenden Nachrichtenzyklus der riesigen Videospielbranche gibt es immer etwas zu besprechen, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Nachrichtensendungen befasst sich Spot On eingehend mit einem einzelnen Thema, anstatt alle Nachrichten zusammenzufassen. Spot On wird jeden Freitag ausgestrahlt.

Quelle: www.gamespot.com