Epic Games vs. Apple: eine rechtliche Auseinandersetzung vor dem Hintergrund des Digital Markets Act

Apple versus Epic Games: Ein Konflikt in Europa

Epic Games hat die Angelegenheit bei der Europäischen Kommission eingereicht, um Apples Ablehnung seines Beglaubigungsantrags anzufechten, und behauptet, dass Apples Weigerung „willkürlich, obstruktiv und ein Verstoß gegen den Digital Markets Act (DMA)“ sei.

Laut Epic Games äußerte Apple Vorbehalte gegenüber seinen Call-to-Action-Buttons und sagte, dass die Buttons „Get“ und „In-App Purchases“ im Design den eigenen Buttons von Apple zu ähnlich seien.

Epic Games verwendet die Begriffe „Installieren“ und „In-App-Käufe“, da es den Namenskonventionen folgt, an die App-Benutzer bereits gewöhnt sind.

Die Reaktion von Epic Games

Epic Games sagte: „Apple hat unseren Antrag auf notarielle Beurkundung im Epic Games Store zweimal abgelehnt und behauptet, dass das Design und die Position der Schaltfläche „Installieren“ von Epic Games zu ähnlich der Schaltfläche „Get“ von Apple seien, und dass unsere Bezeichnung „In-App-Käufe“ dies auch sei zu ähnlich dem des App Store. »

Epic Games betonte, dass „Installieren“ und „In-App-Käufe“ den Namenskonventionen folgen, die in verschiedenen App-Stores auf mehreren Plattformen verwendet werden.

Apple wurde von Epic Games vorgeworfen, gegen den Digital Markets Act (DMA) verstoßen zu haben, und Epic Games hat seine Bedenken der Europäischen Kommission mitgeteilt.

Die Implikationen für Apple

Die Europäische Kommission hat eine neue Untersuchung eingeleitet, nachdem Vorwürfe laut wurden, dass Apple die EU-Vorschriften nicht einhält.

Apple muss mit einer Geldstrafe von bis zu 10 % seines gesamten weltweiten Jahresumsatzes rechnen, was eine erhebliche Strafe darstellen könnte.

Apples zuvor angekündigte Lösung zur Einhaltung der DMA-Regeln wurde wegen ihrer Gebühren und Einschränkungen kritisiert, die es teuer machen, Spiele oder Apps außerhalb des App Stores zu starten.

Quelle: www.eurogamer.net