Guy Beahm alias Dr. Disrespect von Twitch verbannt: Details enthüllt

Dr. Disrespect wurde aus seinem Entwicklungsstudio geworfen

Das Entwicklungsstudio Deadrop Midnight Society hat seine Beziehung mit Mitbegründer und Streamer Guy Beahm alias Dr Disrespect beendet. Dies folgte auf Vorwürfe gegen Beahm, die am vergangenen Wochenende bezüglich seines Verbots von Twitch im Jahr 2020 aufgetaucht waren.

Um die Situation besser zu verstehen, schauen wir uns die Fakten an. Am Freitag (21. Juni) sagte der ehemalige Twitch-Direktor für strategische Partnerschaft Cody Conners auf Twitter, dass Beahm gesperrt wurde, weil er dabei erwischt wurde, wie er über die bestehende Twitch Whispers-App anzügliche Nachrichten an einen Minderjährigen schickte. Conners bestätigte später seine Behauptung und fügte hinzu: „Er wurde gesperrt, weil er dabei erwischt wurde, wie er über die bestehende Twitch Whispers-App anzügliche Nachrichten an einen Minderjährigen schickte.“ Er versuchte, sie auf der TwitchCon zu treffen. Die Behörden konnten die Nachrichten im Klartext lesen. Fall abgeschlossen. »

Obwohl Conners Beahm nicht explizit nannte, war klar, dass er sich auf den Streamer bezog. Beahm antwortete sogar von seinem Konto bei Dr.

Die Nachwirkungen der Affäre

Nach diesem erneuten Twitch-Verbot gewann Beahm eine Klage gegen die Streaming-Plattform. Das ursprüngliche Verbot bleibt jedoch rätselhaft, da Twitch lediglich angibt, dass es zu Verstößen gegen Community-Richtlinien oder Nutzungsbedingungen gekommen sei. Anschließend wurde eine Einigung zwischen Beahm und Twitch erzielt.

Später gründete der Streamer in Zusammenarbeit mit Branchenveteranen ein neues Spieleentwicklungsstudio, Midnight Society. Nach Conners‘ Enthüllungen über Beahm beschloss die Midnight Society jedoch, trotz anfänglicher Unschuldsvermutung alle Verbindungen zum Streamer abzubrechen.

Das Studio veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß, dass es diese Entscheidung getroffen habe, um seine Prinzipien und Standards als Unternehmen beizubehalten, und dass es allen Beteiligten gegenüber mit Würde gehandelt habe.

Abschluss

Letztlich bleiben spezifische Details rund um den Vorfall unklar, und aufgrund der rechtlichen Verpflichtungen zwischen Beahm und Twitch nach der Einigung zwischen den beiden Parteien ist es unwahrscheinlich, dass weitere Informationen weitergegeben werden.

Quelle: www.gameinformer.com