Neuer Bericht zur Lage der Branche zeigt, dass fast 75 % der befragten Entwickler nicht an NFTs interessiert sind


Die Rede von NFTs, Blockchain-Gaming und Play-to-Earn-Modellen scheint heutzutage nahezu unausweichlich, aber es scheint, dass die Entwickler immer noch weitgehend dagegen sind.

Denn in einem neu veröffentlichten State of the Industry-Bericht 2022 der Game Developers Conference (GDC) gaben 70 % der befragten Entwickler an, dass sie und ihr Studio kein Interesse an NFTs haben. 72 Prozent der Befragten gaben an, dass sie und ihr Studio auch nicht an Kryptowährungen interessiert sind, die häufig zum Kauf von NFTs verwendet werden.

Allerdings gaben 28 % an, dass sie „zumindest etwas an Kryptowährung in ihrem Studio interessiert sind und 28 % zumindest etwas an NFTs interessiert sind“. Nur 1 % der Befragten gaben an, dass ihr Studio bereits Kryptowährung oder NFTs in ihren Entwicklungs- und Spielmodellen verwendet. Nichts davon ist besonders überraschend, doppelt so, wenn Sie Gespräche über Blockchain-Spiele und dergleichen in Industrieräumen verfolgen. NFTs und Blockchain-Spiele werden aufgrund ihres Anteils an anhaltenden Umweltschäden weitgehend negativ gesehen.

Die Verwendung von Kryptowährungen und NFTs sowie das Schürfen dieser Währungen führt zu Millionen von Kohlendioxidemissionen, die die Erdatmosphäre schädigen. Ethereum, eine der am häufigsten verwendeten Kryptowährungen, arbeitet jedoch an etwas, das sie „The Merge“ nennen und das „die Ära eines nachhaltigeren, umweltfreundlicheren Ethereum einleiten wird“. Nur die Zeit wird zeigen, wie grün Ethereum wird. Es gibt auch die Seite von NFTs, die sich von Natur aus besonders betrügerisch anfühlt, ganz zu schweigen von den Gefahren von Play-to-Earn-Modellen.

An anderer Stelle im Bericht sagt GDC, dass 83 % der Befragten angaben, dass sie nicht an der Metaverse-Entwicklung beteiligt sind, während 17 % angaben, bereits an einem Metaverse-bezogenen Projekt zu arbeiten. Ein weiteres Dauerthema in der Spieleentwicklungsbranche ist die Arbeitsplatzkultur. Diskussionen über toxische Bürokultur gibt es seit Jahren, aber sie wurden besonders hervorgehoben durch die jüngsten Berichte über sexuelles Fehlverhalten, Missmanagement und mehr bei Activision Blizzard.

“Dies [Activision Blizzard reports of misconduct and more] hat einen Trend von Unternehmen ausgelöst, die gegen Fehlverhalten und Toxizität in der Spielebranche vorgehen“, heißt es in dem Bericht von GDC. „Zum Zeitpunkt der Durchführung der Umfrage gaben 38 % der Befragten an, dass ihre Unternehmen sich an sie gewandt hätten, um ein Gespräch darüber zu beginnen, wie Fehlverhalten und Toxizität in der Branche gehandhabt werden; 62 % gaben an, dass ihre Unternehmen nichts unternommen haben. Dies zeigt, dass eine wachsende Zahl von Arbeitsplätzen zumindest eine gewisse Initiative ergriffen hat, um Toxizität auszurotten, und weist gleichzeitig darauf hin, dass die Branche noch einen weiten Weg vor sich hat. Auf die Frage, wie ihr Unternehmen reagierte, gaben einige Befragte an, dass ihre Unternehmen Gruppendiskussionen über Fehlverhalten abhielten oder Mitarbeiter daran erinnerten, wie sie unangemessenes Verhalten melden können.“

In den letzten Jahren ist die Idee der gewerkschaftlichen Organisierung in der Entwicklung immer beliebter geworden, und 55 % der Befragten sagten, dass sich Arbeitnehmer in der Spieleindustrie gewerkschaftlich organisieren sollten, was die bisher höchste Zahl in den letzten 10 Jahren dieser Umfrage ist. Achtzehn Prozent gaben jedoch an, dass sie tatsächlich glauben, dass sich die Branche gewerkschaftlich organisieren wird, während 23 % sagten, dass Gespräche über gewerkschaftliche Organisierung an ihrem Arbeitsplatz stattgefunden haben.

„Die Befragten teilten auch mit, wie diese Unternehmen auf Gewerkschaftsgespräche mit ihren Beschäftigten reagiert haben“, heißt es in dem Bericht von GDC. „Sechsunddreißig Prozent gaben an, dass ihre Unternehmen sie unterstützen, verglichen mit 8 %, die sagten, dass ihr Unternehmen die gewerkschaftlichen Organisierungsgespräche ablehnt. Mehr als ein Fünftel (21 %) der Befragten gab an, dass ihre Unternehmen nicht wüssten, dass einige ihrer Mitarbeiter über Gewerkschaftsbildung sprachen.“

Noch mehr Themen, wie die Nachfrage nach PlayStation 5- und Xbox Series X/S-Konsolen, werden in dem Bericht diskutiert, und Sie können den vollständigen Bericht hier lesen.



Quelle : https://www.gameinformer.com/2022/01/21/new-state-of-the-industry-report-reveals-nearly-75-of-devs-surveyed-arent-interested-in