Der Regisseur von Pokémon Go spricht beim Go Fest 2024: Madrid über Avatar-Kontroversen und mehr

Die Präsenzveranstaltungen zum Go Fest 2024 von Pokemon Go sind in vollem Gange und die Spieler feiern derzeit vom 14. Juni 2024 bis zum 16. Juni 2024 in Madrid.

Enthüllungen des Managements beim Go Fest 2024: Madrid

Auch Mitglieder des Niantic-Entwicklerteams nahmen an der Veranstaltung teil, darunter Game Director Michael Steranka.

Während eines Interviews mit Eurogamer diskutierte Steranka verschiedene Aspekte des Spiels, über die sich Fans schon seit einiger Zeit Gedanken machen.

Avatar-Kontroverse und Level 50

Zunächst äußerte sich der Regisseur zur jüngsten Avatar-Kontroverse, die die Community im März 2024 erschütterte.

Zu der Kontroverse und dem Wunsch des Teams, weitere Anpassungen an den Avataren vorzunehmen, sagte Steranka: „Absolut. Wir wussten, dass es schwierig für uns werden würde …“

Der Geschäftsführer bestätigte, dass Niantic „viel Feedback“ von unzufriedenen Spielern erhalten habe und sagte, das Team arbeite hart daran, dieses Feedback zu verarbeiten und Anpassungen vorzunehmen.

Steranka ging auch auf das aktuelle Level 50 ein und sagte, dass Niantic viel darüber gesprochen habe.

Ein weiteres Diskussionsthema betraf die sporadische Veröffentlichung von Mega-Pokémon in den letzten Monaten, mit Mega-Heracross im April 2024.

Das Interview erwähnte auch einen potenziellen neuen NPC, der erstmals im Artwork zum 6. Jubiläum angedeutet wurde, den Wert nicht ausreichend genutzter XXS-Pokémon, das Abzeichen-Tracking-Limit und mehr.

Während es ungewiss ist, wann alle Features und Änderungen, die Steranka im Interview besprochen hat, für Pokemon Go verfügbar sein werden, ist es klar, dass Niantic sich des Feedbacks der Community bewusst ist und ihm zumindest große Aufmerksamkeit schenkt.

Quelle: www.bing.com