Prozess wegen Mord im Zusammenhang mit Pokémon Go im Jahr 2019

Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen im Prozess gegen einen Mann, der beschuldigt wird, 2019 auf tragische Weise eine unschuldige Passantin erschossen zu haben, während sie mit ihrem Freund Pokémon Go spielte.

Die letzten Argumente

Die Geschworenen hörten sich am späten Mittwoch die Schlussplädoyers im Prozess gegen einen Mann an, der beschuldigt wurde, 2019 einen unschuldigen Passanten tödlich erschossen zu haben, als sie mit ihrem Freund Pokémon Go spielte. Ein Staatsanwalt sagte den Geschworenen, dass Izaiah Garcia die tödlichen Schüsse in der irrigen Annahme abgegeben habe, dass er auf einen verhassten Rivalen geschossen habe.

Garcia, 23, wird wegen Mordes ersten Grades und anderer Verbrechen bei der Erschießung von Cayla Campos, 21, in einem Park in der Innenstadt von Albuquerque angeklagt. Garcias Anwalt teilte den Geschworenen mit, dass die Polizei eine „schlampige Untersuchung“ durchgeführt habe, die sich auf Garcia konzentrierte und seinen Komplizen ignorierte, der im Prozess gegen Garcia aussagte.

Die Geschworenen werden ihre Beratungen am Donnerstag vor dem 2. Gerichtsbezirksgericht vor Richter Joseph Montano fortsetzen.

Die tragischen Ereignisse

Campos und ihr Freund befanden sich in einer Wohnstraße, als sie Zeuge eines bewaffneten Raubüberfalls in der Nähe von Bianchetti Park, Chelwood Park und Lomas NE wurden. Campos wurde am 18. Oktober 2019 in den Kopf geschossen, als sie versuchte, den Tatort zu verlassen.

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt John Duran sagte den Geschworenen, Garcia gehe davon aus, dass es sich bei dem herannahenden Fahrer um einen verhassten Rivalen handele, der kurz zuvor mit seinem SUV vom Tatort geflohen sei.

„Er hat Cayla Campos absichtlich getötet, aber er hat es getan, weil er dachte, es sei jemand anderes“, sagte Duran.

Garcias Kriminalgeschichte

Garcia wurde im März 2023 zu lebenslanger Haft plus zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem ihn eine Jury des 2. Gerichtsbezirks des Mordes ersten Grades bei einer weiteren tödlichen Schießerei im Jahr 2019 für schuldig befunden hatte.

In diesem Fall erschoss Garcia den 17-jährigen Sean Markey, einen Schüler der Sandia High School, tödlich, als Markey am 29. September 2019 vor einer Schulanfangsparty auf eine Mitfahrgelegenheit wartete -jähriger Christian Mattock.

Die Geschworenen befanden Garcia letztes Jahr wegen schwerer Körperverletzung für schuldig, weil er am Tatort von Markeys Ermordung auf Mattock geschossen hatte. Duran sagte den Geschworenen, dass Garcia „Christian Mattock hasst“ und ihn seit 2019 verfolgt habe.

Garcias Verteidigung

Garcias Anwalt versuchte, die Aussage von Garcias Komplizen Gabriel Marquez in Zweifel zu ziehen, der letzte Woche aussagte, er habe gesehen, wie Garcia mehrere Schüsse auf Campos‘ Auto abgefeuert habe.

Marquez sagte den Geschworenen, dass er in der Nacht des Mordes an Campos in Garcias Auto saß und dass er Garcia kurz vor dem Mord geholfen hatte, die Insassen eines Ford Mustang auszurauben.

Golightley teilte den Geschworenen mit, dass die Polizei nach der Schießerei acht Einschusslöcher, aber nur fünf Patronenhülsen auf der Straße gefunden habe. „Das bedeutet, dass es mehr als einen Schützen gibt“, sagte sie.

Marquez sagte auch aus, dass er das AK-47-Sturmgewehr gegeben habe, mit dem Garcia angeblich auf Campos‘ Fahrzeug geschossen habe. Marquez sagte, er habe die Waffe als Reaktion auf eine frühere gewaltsame Auseinandersetzung mit Mattock gekauft.

Golightley argumentierte, dass Marquez Grund hatte, die Geschworenen im Gegenzug für ein günstiges Urteil über seine Rolle anzulügen.

Quelle: www.yahoo.com